Landeskirchliche Gemeinschaft und EC-Jugendarbeit Brackel e.V.

Aktuelles

Bürger aus der Nordheide packten über 800 Schuhkartons für Kinder in Not

Bainol aus Mangalia (Stadt in Rumänien am Schwarzen Meer) bekommt seinen Schuhkarton von der Sängerin Deborah Rosenkranz

Brackel, 17. Dezember 2015

Zum 20. Mal haben sich Hunderttausende Menschen in Deutschland, dem Fürstentum Liechtenstein, Österreich, Südtirol und der Schweiz an der christlichen Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton®“ beteiligt. Auch viele Bürgerinnen und Bürger aus der Nordheide packten Schuhkartons mit neuen Geschenken für Kinder in Not: Die Sammelstelle von Annelie Wiegel aus Brackel konnte 388 auf die Reise schicken. Noch mehr Schuhkartons haben Elke und Eckhard Fitz von der Sammelstelle in Buchholz gepackt. Von dort wurden 450 Weihnachtspäckchen für Kinder in Not auf die Reise geschickt. Anlässlich der 20. Saison packten auch 20 Prominente mit: Persönlichkeiten wie Stargeiger André Rieu, Schauspieler Samuel Koch und Sängerin Stefanie Hertel stellten ein Jubiläumspäckchen zusammen, das gemeinsam mit den anderen Schuhkartons im Dezember verteilt wird. Das Jubiläumspäckchen und Statements der Künstler sind auf der Webseite der Aktion zu finden.
„Wir freuen uns über die rege Beteiligung zahlreicher Bürger aus der Nordheide. Viele Menschen haben liebevoll gepackte Schuhkartons abgegeben und sich ehrenamtlich engagiert“, so Annelie Wiegel „Gerade zur Weihnachtszeit ist es wichtig, immer wieder den Blick nach außen zu richten, zu denen, die nicht so viel haben wie wir,“ ergänzt Eckhard Fitz.
Mittlerweile sind die Schuhkartons auf dem Weg in die Empfängerländer. Eckhard Fitz begleitet in diesem Jahr solch eine Verteilerreise in Polen, bei der die Päckchen direkt an die Kinder verteilt werden. Zu den Empfängerländern gehören neben Polen u. a. Bulgarien, Georgien, Moldau, Rumänien, Slowakei und Weißrussland. Dort werden die Weihnachtspäckchen von den Verteilpartnern oft im Rahmen einer Weihnachtsfeier überreicht. Häufig entstehen durch die erste Begegnung der verteilenden Kirchengemeinden vor Ort mit den Kindern langfristige Beziehungen, durch die sie und ihre Familien enorme Unterstützung erfahren.

Über Geschenke der Hoffnung e.V.
Geschenke der Hoffnung ist ein christliches Werk, das in über 20 Ländern tätig ist. Unser Auftrag ist es, einer bedürftigen Welt Hilfe und Hoffnung zu bieten. Dazu braucht es Menschen, die mit Begeisterung gemeinsam daran arbeiten, damit besonders Kinder und ihr Umfeld Freude erleben und Perspektive gewinnen. Als christliches Werk will Geschenke der Hoffnung mit „Weihnachten im Schuhkarton“ dazu beitragen, dass Menschen den Grund für Weihnachten entdecken: Jesus Christus. Weiterer Bestandteil der Arbeit sind Förderprogramme für benachteiligte Kinder, Projekte der Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe.

Feierstunde im Advent mit tollem Programm

Guten Kaffee, leckeren Kuchen, eine besinnliche Atmosphäre, Vortragsstücke von großen und kleinen Künstlern sowie eine ermutigende Andacht dürfen Besucher am 3. Advent im Brackeler Gemeinschaftshaus erwarten.

Landeskirchliche Gemeinschaft Brackel lädt am dritten Advent zu einer Feierstunde mit buntem Programm ein.

Brackel. Zu einer Adventsfeier mit besonderer Note lädt die Landeskirchliche Gemeinschaft und Jugendarbeit Entschieden für Christus (EC) Brackel ein. Am dritten Advent, Sonntag, den 13. Dezember 2015, um 15 Uhr, gibt es im Gemeinschaftshaus in der Brackeler Büntestraße 23 den ersten Ton. Den Organisatoren um Klaus Kirscht und Posaunenchorleiter Stefan Schäfer ist es wieder gelungen, ein volles und buntes Programm zusammen zu stellen. Adventliche Lieder, Posaunenchorstücke, Gedichte und auch längeres Anspiel, das von Kindern der EC- Jungschar Brackel und Mitarbeitern sowie Teilnehmern des EC-Teenkreises geschrieben wurde und aufgeführt wird.
Eine besinnliche Adventsandacht, die von Bernd Wahlmann, dem theologischen Mitarbeiter des Bezirks Winsen der Landeskirchlichen Gemeinschaften gehalten wird, darf ebenfalls nicht fehlen. Wenn die Brackeler nachmittags ins Gemeinschaftshaus einladen, ist darüber hinaus guter Kaffee und leckerer Kuchen garantiert. Jedermann ist herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Noch bis 15.11. Geschenke für Kinder in Not packen!

Marlies Wyludda, Anja und Annelie Wiegel aus Brackel sowie die Buchholzer Elke und Eckhard Fitz hoffen, dass auch in diesem Jahr mehr als 1.650 Päckchen über Sammelstellen abgegeben werden.

Jubiläumspäckchen gehen bald auf die Reise
Noch bis 15. November Geschenke für Kinder in Not packen

Brackel, 4. November 2016. Bekannte Persönlichkeiten wie die Lottofee, Moderatorin und Schauspielerin Franziska Reichenbacher, der österreichische Außenminister Sebastian Kurz oder die Sängerin Stefanie Hertel haben bereits ein „Jubiläumspäckchen“ für „Weihnachten im Schuhkarton“ befüllt. Wie sich der Schuhkarton, den verschiedene Künstler anlässlich der 20. Saison der beliebten Geschenkaktion packen, in den nächsten Tagen weiter vervollständigt, kann auf der Webseite der Aktion verfolgt werden.
Noch bis zum 15. November haben auch die Bürgerinnen und Bürger in der Nordheide die Möglichkeit, einen Schuhkarton mit neuen Geschenken zu füllen und bei einer der zahlreichen Annahmestellen abzugeben. „Wir wünschen uns, dass zu dieser besonderen 20. Saison noch mehr Kinder unvergessliche Freude erleben“, sagt Annelie Wiegel. „Wer keine Zeit oder Muße hat, einen Schuhkarton selbst zu packen, kann auch Sachspenden abgeben.“ Sachspenden werden in den Sammelstellen dafür verwendet, zusätzliche Schuhkartons zu packen oder Päckchen aufzufüllen. Privatpersonen und Unternehmen haben auch die Möglichkeit, mit einer größeren Geldspende symbolisch eine Patenschaft für den Transport von tausenden Päckchen in ein ausgewähltes Land übernehmen.
Nach Abgabeschluss gehen die Päckchen auf die Reise in die Empfängerländer. Dort werden sie von Kirchengemeinden unterschiedlicher Konfessionen an Kinder verteilt, die oft noch nie in ihrem Leben ein richtiges Geschenk erhalten. „Für die Jungen und Mädchen ist es unglaublich schön zu spüren, dass jemand an sie denkt“, berichtet Elke Fitz. „Schon Geschenke wie ein neues Schulheft, eine Tafel Schokolade oder eine eigene Zahnbürste zeigen dem Kind, dass es wertvoll und geliebt ist.“

Jeder kann mitmachen!
Mitmachen ist ganz einfach: Sechs Euro pro Päckchen zurücklegen, die zusammen mit dem Schuhkarton als Spende zu einer von tausenden Abgabestellen gebracht werden. Weitere wichtige Tipps und Hinweise können im Internet unter www.weihnachten-im-schuhkarton.org nachgelesen werden. Ist der Karton gepackt, wird er zusammen mit der Spende für Abwicklung und Transport zu einer von 11 Abgabestellen in der Nordheide gebracht.
-Sparkasse Harburg-Buxtehude, Filiale Winsen, Rathausstraße 50
-Hamburger Sparkasse, Filiale Winsen, Rathausstraße 48
-Gärtnerei Rulfs, Stelle, Uhlenhorst 118,
-Sparkasse Harburg-Buxtehude, Filiale Salzhausen, Hauptstraße 6a
-Blumen Kleiner, Inhaberin Petra Menck, Brackel, Paschbergstraße 5
-Samtgemeinde Hanstedt, Rathaus, Rathausstraße 1, Hanstedt
-Reinhold und Elvira Kern, Rosengarten-Eckel, Vaenser Weg 36
-Musikschule Christian Brunke, Buchholz-Sprötze, Kakenstorfer Str. 12
-Friedenskirche Buchholz, Soltauer Straße 77
-Hamburger Sparkasse, Filiale Buchholz, Breite Straße 11a
-Samtgemeindebücherei Tostedt, Schützenstraße 26a

Alle Informationen erhält man auch bei den Sammelstellenleiterinnen
Elke Fitz 04181/ 37244 und
Annelie Wiegel 04185/4463

Wie kann ich für andere da sein?

Dean Grube ist zu Besuch in der Nordheide und spricht am Sonntag im Gottesdienst in Brackel. Referent der Aktion Sportler ruft Sportler predigt am kommenden Sonntag im TREFFPUNKT-Gottesdienst in Brackel

Die Landeskirchliche Gemeinschaft (LKG) und EC-Jugendarbeit Brackel lädt zum TREFFPUNKT-Gottesdienst am kommenden Sonntag, 8. November um 10.30 Uhr ein. Der Gottesdienst findet im Brackeler Gemeinschaftshaus in der Büntestraße 23 statt. Dean Grube aus Elmshorn wird die Predigt halten. Das Thema lautet: „Wie kann ich für andere da sein?“
Wilfried Wiegel, Leiter der LKG Brackel meint dazu: „Das Thema – Wie kann ich für andere da sein? – gewinnt gerade jetzt, auch aufgrund der Heraus-forderungen im Zusammenhang mit der Integration der Flüchtlinge, massiv an Aktualität. Allerdings ist es für jeden Christen eine Grundfrage, die jeder für sich individuell aber doch positiv beantworten sollte“.

Der dreifache Familienvater und aktive Tennis-spieler Dean Grube (beste Weltranglistenposition
bei den Herren 45 am 01.04. 2013 Nummer 50) und
Sportmentor bei Sportler ruft Sportler wird als
begeisterter Fußballfan und leidenschaftlicher Christ mit einigen Lebenserfahrungen über das Thema sprechen. In Brackel ist Dean Grube kein Unbekannter. Bereits im Jahr 2010, beim Sportlergottesdienst anläßlich des Jubiläums „100 Jahre MTV Brackel“, wirkte der sympathische Elmshorner mit. Seit dem ist der aktive Tennisspieler mindestens einmal jährlich im Gemeinschaftshaus in der Büntestraße 23 zu hören.
Eigentlich beginnt der Gottesdienst schon um 10.15 Uhr. Dann gibt es schon Kaffee, Tee und Kekse sowie Zeit zum Ankommen und Begrüßen. Jeder ist herzlich willkommen!

Platz schaffen in Keller und Dachboden - „Schrott für Gott“ in Brackel am 16. und 17. Oktober

"Bunter Aufruf" zur Schrottabgabe - das Auto blieb aber da!

Am 16. und 17. Oktober 2015 laden Landeskirchliche Gemeinschaft und EC-Jugendarbeit Brackel zur fünften Sammelaktion „Schrott für Gott“ ein. Am Freitag von 14 bis 19 Uhr und am Samstag von 8 bis 11.30 Uhr ist Annahme in der Büntestraße 23.
Dort warten freundliche Helfer auf Fahrräder, Heizkörper, Metallroste, Häckseler, Dachrinnen, Metallzäune, Töpfe, Pfannen, Metallbesteck, Motoren, Nähmaschinen und vieles mehr. Auch Elektrokabel mit und ohne Stecker wird gern genommen.
Wer den Metallschrott nicht selbst bringen kann, der bestellt den Abholdienst unter 04185/808484 oder 04185/5283. Und wer an den beiden Tagen keine Zeit hat, kann nach Absprache bereits einige Tage vorher anliefern. Die Sammlung wird vom Landkreis Harburg genehmigt.
Der Erlös der Aktion ist zur Hälfte bestimmt für die Jugendarbeit von LKG und EC Brackel. Mit der anderen Hälfte sollen bauliche Maßnahmen der EC-Freizeitstätte in Altenau (Oberharz) sowie das soziale Projekt der befreundeten Aktion „JUMPERS“ (Jugend mit Perspektive) www.jumpers-netz.de in Salzgitter unterstützt werden, Auch wer am 16. und 17. Oktober keinen Schrott in der Brackeler Büntestraße anliefern möchte, ist herzlich zu einem Plausch bei einer Tasse Kaffee eingeladen.

Fachkundig sortiert fördert der Schrott die Jugendarbeit in Brackel und eröffnet Kindern und Jugendlichen in Salzgitter eine Perspektive.

Brackel feiert Ernte-Dankfest am 11. Oktober 2015

„Das Erntedankfest erinnert die Menschen daran, dass wir Gott unser tägliches Brot, unser Auskommen und vieles andere im Leben verdanken. Deshalb lädt die Landeskirchliche Gemeinschaft und EC-Jugendarbeit Brackel (LKG) auch in diesem Jahr wieder alle Bürgerinnen und Bürger aus Brackel und Umgebung zur Ernte-Dankfeier ins Gemeinschaftshaus, Büntestraße 23 ein“, sagt Wilfried Wiegel, Vorsitzender der LKG Brackel. Am kommenden Sonntag, den 11. Oktober findet um 10.30 Uhr ein Dankgottesdienst angeboten.
Mit Vorträgen und Liedbegleitung wird auch der Posaunenchor Brackel in den Dank einstimmen. Thematisch dreht sich natürlich alles um das Thema Danken. Es geht an diesem Tag nicht nur um das tägliche Brot. „Dankbarkeit gegenüber Gott ist eine Grundhaltung, die das ganze Leben, den Alltag mit all seinen Facetten einbezieht“, sagt Bernd Wahlmann, hauptamtlicher theologischer Mitarbeiter der Landeskirchlichen Gemeinschaften im Bezirk Winsen. Hier geht es um das tägliche Brot ebenso, wie um den gefundenen Ausbildungsplatz, die neue Wohnung, Genesung von einer Krankheit, die bestandene Prüfung und vieles mehr. Wahlmann ist seit Dezember 2011 für die inhaltliche Arbeit der Landeskirchlichen Gemeinschaften in Brackel, Ohlendorf, Scharmbeck und Winsen sowie der Bibelstundenkreise im Winsener Kreisgebiet zuständig. Im Rahmen der Ernte-Dankfeier wird es auch ausführliche Informationen zu dem Projekt „Weihnachten im Schuhkarton“ geben.
„Eigentlich beginnt der Gottesdienst schon um 10:15 Uhr. Dann gibt es schon Kaffee, Tee und Kekse sowie Zeit zum Ankommen, Begrüßen und Erzählen. Jeder ist herzlich willkommen, unabhängig von einer Kirchenzugehörigkeit“ sagt Wilfried Wiegel, seit 18 Jahren Leiter der Landeskirchlichen Gemeinschaft in Brackel.

„USA: Wieviel Freiheit braucht der Mensch?“ Am 2. Oktober wieder Bistro Lifestyle in Brackel

EC-Jugendreferent Randy Carmichael mit Ehefrau Melina

Gutes für Leib und Seele wird im Brackeler Gemeinschaftshaus auch im Herbst 2015 geboten. Das neunte Jahr ihrer beliebten Veranstaltungsreihe Bistro Lifestyle – Essen & Trinken, Reden über Gott und die Welt beschließen die Landeskirchliche Gemeinschaft (LKG) und Jugendarbeit „Entschieden für Christus“ (EC) mit einer Reise über den Ozean in die USA.
Am Freitag, dem 2. Oktober werden dazu um 19.30 Uhr in der Büntestraße 23 in ansprechender Dekoration landestypische Speisen und Getränke sowie ein wegweisendes Wort aus der Bibel aufgetischt.
Referent ist diesmal der neue EC-Jugendreferent Randy Carmichael, der seit Anfang dieses Jahres im EC-Kreisverband Nordheide tätig ist. Zum Thema im Brackeler Gemeinschaftshaus sagt er: „live free or die“ – „lebe frei oder sterbe“ das ist das Motto des Bundesstaates New Hampshire aus den USA. Freiheit ist eines der zentralen Themen der USA. Aber auch weltweit und vermutlich seit Beginn der Menschheit wollen Menschen frei sein. Dabei können nur wenige behaupten, wirklich frei zu sein. Wir möchten beim Bistro Lifestyle diesem Thema „Freiheit“ näher auf den Grund gehen.
Freuen können sich die Besucher auch auf den Music Act: Nach dem guten Erfolg und der großen Zustimmung im Februar tritt die Pattensener Jugendband wieder im Brackeler Gemeinschaftshaus auf. Auch in der Küche steht mit Chefkoch Hans-Heinrich Meyer und seiner eingespielten Truppe bewährtes Personal für leckere Speisen.
„Herzlich eingeladen zu Bistro Lifestyle sind alle, die sich etwas Gutes gönnen wollen“, sagt Wilfried Wiegel, Vorsitzender der LKG Brackel. „Leckeres Essen, gute Getränke, eine lockere Atmosphäre und lohnenswerter Input mit biblischem Inhalt werden garantiert!“
Der Eintritt ist frei, die Veranstalter freuen sich über eine Spende.

Verbunden statt isoliert - gute Beziehungen aufbauen. Landeskirchliche Gemeinschaft lädt zum TREFFPUNKT Gottesdienst am Sonntag, den 13. September ein

Isabelle Pauli - neue Mitarbeiterin für die Jugendarbeit

Die Landeskirchliche Gemeinschaft (LKG) und EC-Jugendarbeit Brackel lädt zum TREFFPUNKT-Gottesdienst am kommenden Sonntag, 13. September um 10.30 Uhr ein. Der Gottesdienst findet im Brackeler Gemeinschaftshaus in der Büntestraße 23 statt.
Beziehungen aufbauen ist das Thema des Gottes-dienstes in Brackel. Die Predigt hät Bernd Wahlmann, evangelischer Theologe für die Landeskirchlichen Gemeinschaften im Bezirk Winsen.
Neben der Verkündigung stehen auch kreative Elemente, sowie neue und bekannte Lieder auf dem Programm der Brackeler Mitmachgemeinschaft. Darüber hinaus gibt es noch einen ganz speziellen Punkt im Programm. Nach mehrjähriger Tätigkeit in der Kinder- und Jugendarbeit wird Maike Völker aus ihrem Amt verabschiedet. Aus familiären Gründen musste die beliebte Toppenstedterin ihre Mitarbeit in Brackel jetzt beenden. Doch auch eine Nachfolgerin ist gefunden. Isabellle Pauli ist frische 18 Jahre alt. Die gebürtige Eyendorferin ist motivierend, sportlich und von Jesus Christus begeistert. Deshalb leistet sie seit dem 1. September 2015 für ein Jahr ihren Bundesfreiwilligen Dienst im EC-Kreisverband Nordheide. Isabelle Pauli wird für ein Jahr die Kinder- und Jugendarbeit in Brackel und Ohlendorf unterstützen. Am kommenden Sonntag wird die begeisterte Badmintonspielerin in Brackel im Rahmen des TREFFPUNKT-Gottesdienstes in ihr Amt eingeführt. Übrigens, in Ohlendorf auch am kommenden Sonntag um 17 Uhr.
In Brackel beginnt der Gottesdienst eigentlich schon um 10.15 Uhr. Dann gibt es schon Kaffee, Tee und Kekse sowie Zeit zum Ankommen und Begrüßen. Jeder ist herzlich willkommen!

Nimm das Leben als ein Fest - Schützenfestgottesdienst am 12. Juli 2015

Die Festhalle in Brackel war zum Schützenfestgottesdienst wieder bis auf den letzten Platz gefüllt.

Seit drei Jahren findet in Brackel am Schützenfestsonntag ein Gottesdienst statt. Auch in diesem Jahr war die Festhalle im Haßel wieder gut gefüllt. Eingeladen hatten der Schützenverein Brackel, die Landeskirchliche Gemeinschaft Brackel und die St. Jakobi Kirchengemeinde.
Die Festgemeinde wurde von Wilfried Wiegel, dem Vorsitzenden der Landeskirchlichen Gemeinschaft (LKG) zusammen mit Marc Schween, dem Vorsitzenden des Schützenvereins, begrüßt. Das Thema des Gottesdiensts war dem Anlass angepasst: Nimm das Leben als ein Fest.
Der Einstieg ins Thema wurde den Besuchern mit einer Lesung aus dem Lukasevangelium, Kapitel 14, in der Textbearbeitung der Volxbibel eröffnet. Die Volxbibel ist in einer Sprache, die von Jugendlichen verstanden werden soll und Bezüge zur Moderne herstellt, verfasst und gilt weltweit als erste Bibel, die im Internet bearbeitet und sprachlich weiter entwickelt wird.
Nach einem persönlichen Statement zum Thema von Julia Dohl, einer Jugendlichen aus dem EC-Teenkreis der LKG, betonte Bernd Wahlmann, der Prediger der LKG, dass Christ-sein und Lebensfreude zusammen gehören, dass Christen keine „Spaßbremser“ sein sollten, dass jeder sich die Zeit nehmen solle, das Gute in seinem Leben wahrzunehmen.
In seiner Predigt fasste er die verschiedenen Dimensionen des Feierns in fünf Punkten zu-sammen: Das Feiern unseres gütigen Gottes, das Feiern, andern eine Freude machen zu können, das Feiern, dass wir das Leben genießen können, das Feiern, dass wir Menschen an unserer Seite haben und das Feiern, dass Gott uns einlädt zu seinem Fest. In seine Predigt ließ Bernd Wahlmann zur Illustration seiner Gedanken viele kleine, teilweise lustige, zum Nachdenken anregende Geschichten einfließen.
Die im Gottesdienst gesungenen Lieder wurden von der Bläsergruppe der LKG unter der Leitung von Stephan Schäfer begleitet.
Nach der Predigt gaben Wilfried Wiegel und Marc Schween einen Ausblick auf den weiteren Ablauf des Schützenfestes. Zum Abschluss des Gottesdienstes betete Pastor Buhr mit der Gemeinde Fürbittengebet und Vaterunser und spendete den Segen.
Die Kollekte des Gottesdienstes ist zu gleichen Teilen bestimmt für die Jugendarbeit der Brackler Vereine MTV, Schützenverein, LKG-EC und Freiwillige Feuerwehr.
Volker Brückner

Der Geschmack von FREIHEIT und Abenteuer; Landeskirchliche Gemeinschaft lädt zum TREFFPUNKT Gottesdienst am Sonntag, den 14. Juni ein

Referent Bernd Wahlmann, hauptamtlicher theologischer Mitarbeiter der Landeskirchlichen Gemeinschaften im Bezirk Winsen, spricht beim Brackeler TREFFPUNKT-Gottesdienst zum Thema „Der Geschmack von Freiheit und Abenteuer".

„Der Geschmack von Freiheit und Abenteuer!“- ist nicht etwa ein der Hinweis auf ein neues Produkt der Tabakindustrie, sondern so lautet das Thema des nächsten TREFFPUNKT- Gottesdienstes im Hause der Landeskirchlichen Gemeinschaft (LKG) und EC- Jugendarbeit Brackel. Zum monatlichen TREFFPUNKT-Gottesdienst am Sonntag, 14. Juni um 10.30 Uhr in der Büntestraße 23 sind alle Bürger aus Brackel und Umgegend herzlich eingeladen. Der Referent Bernd Wahlmann, hauptamtlicher theologischer Mitarbeiter der Landeskirchlichen Gemeinschaften im Bezirk Winsen, wird Antworten auf die Fragen rund um das Thema „FREIHEIT“ geben. Er sagt: „Freiheit ist ein Gut, das die Menschen von je her bewegt. Menschen haben ein starkes Bedürfnis nach Freiheit. Auch in der Musikszene wird das Thema Freiheit häufig besungen, etwa von Reinhard Mey mit: „Über den Wolken, muss die Freiheit wohl grenzenlos sein!“ oder auch moderner von Marius Müller-Westernhagen mit: „Freiheit, ist das einzige was zählt“! Wir leben in einem Land, in dem sehr viel Freiheit herrscht. Was aber bedeutet dann Freiheit für uns? Jesus hat gesagt: “Welche der Sohn frei macht, die sind wirklich frei”. Sind wir also doch nicht so frei?“ Darum geht es im nächsten Treffpunkt-Gottesdienst beim Thema „Der Geschmack von Freiheit und Abenteuer”. Schon jetzt dürfen alle gespannt sein, was es Neues und vielleicht auch Überraschendes zum Thema gibt – denn in diesem Gottesdienst gibt es auch immer wieder überraschende und kreative Elemente!
Interessierte sind bereits vor der Veranstaltung ab 10.15 Uhr zu einer Tasse Kaffee, Tee und leckeren Keksen eingeladen. So ist ein guter Rahmen da, um gemütlich anzukommen. „Jeder ist herzlich willkommen, unabhängig von irgendeiner Kirchenzugehörigkeit! Kommen und dabei sein, ist das Motto. Freunde dürfen gerne mitgebracht werden!“, so der Vorsitzende der LKG Brackel, Wilfried Wiegel.

Menschen nicht bloß stellen; TREFFPUNKT-Gottesdienst am Sonntag, 12.4.2015

Referent Björn Völkers, evangelischer Theologe der Landeskirchlichen Gemeinschaften im Bezirk Visselhövede, spricht beim Brackeler TREFFPUNKT-Gottesdienst zum Thema „Menschen nicht bloß stellen“

Freunde für’s Leben! lautete das Thema des TREFFPUNKT Gottesdienstes der Landeskirchlichen Gemeinschaft (LKG) und EC-Jugendarbeit Brackel im vergangenen Monat März. Am kommenden Sonntag wird ein neuer und anderer Aspekt des Miteinanders beleuchtet. Das Thema jetzt lautet: „Menschen nicht bloß stellen“. Zum monatlichen TREFFPUNKT-Gottesdienst am Sonntag, 12. April um 10.30 Uhr in der Büntestraße 23 sind alle Bürger aus Brackel und Umgegend herzlich eingeladen. Der Referent Björn Völkers, evangelischer Theologe der Landeskirchlichen Gemein-schaften im Bezirk Visselhövede und Gründer der Bewegung freshx-inspirations, beleuchtet eine spezielle Facette des Miteinanders von Menschen allgemein und von Christen im Besonderen. Er sagt: „Menschen bloß stellen ist nur Religion, hat aber nichts mit der göttlichen Barmherzigkeit zu tun. Im TREFFPUNKT-Gottesdienst in Brackel werden wir erleben, was es bedeutet, wenn ein Mensch, der bloß gestellt wurde, aufgerichtet wird.“ Darum geht es im nächsten Treffpunkt-Gottesdienst zum Thema „Menschen nicht bloß stellen”. Schon jetzt dürfen alle gespannt sein, was es Neues und vielleicht auch Überraschendes zum Thema gibt – denn in diesem Gottesdienst gibt es auch immer wieder überraschende und kreative Elemente!
Interessierte Gottesdienstbesucher können bereits vor der Veranstaltung ab 10.15 Uhr bei einer Tasse Kaffee, Tee und leckeren Keksen die Zeit zum gemütlichen Ankommen nutzen. „Jeder ist herzlich willkommen, unabhängig von irgendeiner Kirchenzugehörigkeit! Kommen und dabei sein, ist das Motto. Freunde dürfen gerne mitgebracht werden!“, so der Vorsitzende der LKG Brackel, Wilfried Wiegel.

Landeskirchliche Gemeinschaft und EC-Jugendarbeit Brackel feiern 50-jähriges Bestehen als Verein

Mit über 170 Gästen feierte die LKG Brackel ihr Jubiläumsfest

Festgottesdienst zum Jubiläum

Landeskirchliche Gemeinschaft und EC-Jugendarbeit Brackel feiern 50-jähriges Bestehen als Verein

Sie kamen aus Ashausen, Scharmbeck, Ohlendorf, Toppenstedt, Gödenstorf, Hanstedt, Winsen, Stelle, Lüneburg, Hützel, Celle, Kassel und, und, und, die rund 170 Besucher des Festgottesdienstes im Gemeinschaftshaus Brackel. Dort feierte am Sonntag, dem 1. 3. der Verein „Landeskirchliche Gemeinschaft und EC-Jugendarbeit Brackel“ sein 50-jähriges Bestehen. Zur Einstimmung während des Ankommens wurden bewegte und Standbilder aus der Historie gezeigt.
Zugegen waren auch die drei Hauptamtlichen der St. Jakobi-Kirchengemeinde Hanstedt, zu der der Ort am Nordrand der Lüneburger Heide gehört. Davon im Amt war Pastor Georg Buhr gemeinsam mit dem Präses i. R. des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes Christoph Morgner, der die Predigt hielt. Dem Thema „50 Jahre Landeskirchliche Gemeinschaft und EC-Jugendarbeit Brackel e. V. – echt?!“ lag der Bibeltext Hebräer 11,8–10 zugrunde: Durch den Glauben wurde Abraham gehorsam, als er berufen wurde, in ein Land zu ziehen, das er erben sollte; und er zog aus und wusste nicht, wo er hinkäme. Durch den Glauben ist er ein Fremdling gewesen in dem verheißenen Lande wie in einem fremden und wohnte in Zelten mit Isaak und Jakob, den Miterben derselben Verheißung. Denn er wartete auf die Stadt, die einen festen Grund hat, deren Baumeister und Schöpfer Gott ist.
„Wir sind echt“, führte Christoph Morgner aus, „1. Wenn wir Gott für unsere Wurzeln danken; 2. indem wir aufbrechen; 3. indem wir provisorisch leben und 4. wenn wir auf das Ziel sehen.“ Wir müssen als Gemeinde und Gemeinschaft nicht vollkommen und fehlerfrei sein, aber wir sollen echt sein und dürfen auch halbe Sachen mit ganzem Herzen machen.
Musikalisch auf der Höhe zeigte sich die Bläsergemeinschaft der Posaunenchöre Brackel und Ohlendorf unter Conny Wollersen, während der geplante Projektchor nach vielen Übungsstunden doch vor der Erkältungswelle kapitulieren musste.
Nach dem Gottesdienst beschrieb Christoph Morgner die Gemeinschaftsbewegung auch als eine Umsetzung von Anliegen Martin Luthers. Es folgte ein Rückblick auf die Geschichte von LKG und EC Brackel (die als Versammlung von Christen vor mehr als 100 Jahren begann) durch den Gründungsvorsitzenden Gustav Mädge. Grußworte von Bürgermeister Henning Schamlott, des MTV-Vorsitzenden Carsten Garbers als Vertreter der Brackeler Vereine, vom Hannoverschen Verband Landeskirchlicher Gemeinschaften und vom Gemeinschaftsbezirk Winsen durch Eckhard Wendlandt und der Kirchengemeinde durch Pastor Georg Buhr schlossen sich an.
Danach wurde schnell umgebaut, Mitglieder des EC-Teenkreises servierten, und schon wenige Minuten später saßen und standen die Gäste bei Currywurst und Weißbrot beisammen und unterhielten sich angeregt, hatten sich doch viele lange nicht gesehen.
Die letzten Besucher gingen gegen 14:30 Uhr nach Hause, und Jung und Alt waren sich einig: ein guter Gottesdienst und ein gelungenes Fest!
Bereits am Samstagabend hatte Christoph Morgner im kleinen Kreis einen Fachvortrag gehalten: „Martin Luther – seine Zeit, seine Liebe und seine Botschaft“. Detailreich und hintergründig, gewürzt mit viel Humor führte er in Werk und Leben ein und entwarf ein lebendiges Bild des Reformators und seiner froh machenden Botschaft.

Freunde für’s Leben; LKG Brackel lädt zum TREFFPUNKT- Gottesdienst am 08.03.15 ein

Bernd Wahlmann, hauptamtlicher theologischer Mitarbeiter der Landeskirchlichen Gemeinschaften im Bezirk Winsen, spricht beim Brackeler TREFFPUNKT-Gottesdienst zum Thema „Freunde für‘s Leben!“

„Freunde für’s Leben!“- ist nicht etwa ein Revival der ebenso benannten Fernsehserie aus dem Zweiten Deutschen Fernsehen, sondern so lautet das Thema des nächsten TREFFPUNKT- Gottesdienstes im Hause der Landeskirchlichen Gemeinschaft (LKG) und EC- Jugendarbeit Brackel. Zum monatlichen TREFFPUNKT-Gottesdienst am Sonntag, 08. März um 10.30 Uhr in der Büntestraße 23 sind alle Bürger aus Brackel und Umgegend herzlich eingeladen. Der Referent Bernd Wahlmann, haupt-amtlicher theologischer Mitarbeiter der Landeskirchlichen Gemeinschaften im Bezirk Winsen, wird Antworten auf die Fragen rund um das Thema „Freundschaften“ geben. Er sagt: „Menschen haben ein starkes Bedürfnis nach Gemeinschaft. Laut einer Umfrage sind Freundschaften für 85% der Menschen sehr wichtig. Was zeichnet solche Beziehungen aus? Was können wir tun, damit sie gelingen?“ Darum geht es im nächsten Treffpunkt-Gottesdienst beim Thema „Freunde fürs Leben”. Schon jetzt dürfen alle gespannt sein, was es Neues und vielleicht auch Überraschendes zum Thema gibt – denn in diesem Gottesdienst gibt es auch immer wieder überraschende und kreative Elemente!
Nicht neu ist: Freundschaften müssen gepflegt werden und dies können Interessierte bereits vor der Veranstaltung ab 10.15 Uhr bei einer Tasse Kaffee, Tee und leckeren Keksen tun- oder die Zeit zum gemütlichen Ankommen nutzen. „Jeder ist herzlich willkommen, unabhängig von irgendeiner Kirchenzugehörigkeit! Kommen und dabei sein, ist das Motto. Freunde dürfen gerne mitgebracht werden!“, so der Vorsitzende der LKG Brackel, Wilfried Wiegel.

50 Jahre LKG und EC Brackel – echt?!

Dr. Christoph Morgner, Präses a.D. des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes, ist der LKG seit vielen Jahren freundschaftlich verbunden. Er spricht zum Infoabend am Samstag und hält die Predigt beim Festgottesdienst am Sonntag, den 1.März.

Ein Jubiläum der besonderen Art feiert die Landeskirchliche Gemeinschaft Brackel (LKG) am 1. März 2015: die Gründung des „Verein der Landeskirchlichen Gemeinschaft und des Jugendbundes für EC Brackel e. V.“ am 24. Februar 1965. Der fünfzigste Geburtstag sozusagen.
Dabei reichen die Ursprünge der Gemeinschaftsarbeit viel weiter zurück: Der Posaunenchor wurde 1902 gegründet, ein fester Bibelstundenkreis traf sich bereits in den Zwanzigerjahren des letzten Jahrhunderts und der Jugendbund für entschiedenes Christentum (EC) beging bereits 1984 sein fünfzigjähriges Bestehen.
Als rechtlich eingetragener Verein jedoch existiert die LKG Brackel seit fünfzig Jahren erst 2015. Als Ziel und Zweck wurde damals unter anderem formuliert: Der Verein will nach Übernahme eines Grundstückes ein Jugend- und Gemeinschafts-haus erbauen und Menschen, die ihr Leben an den Maßstäben der Bibel ausrichten wollen, ein Zuhause zu bieten. Zur Feier des fünfzigjährigen Bestehens des Vereins freuen sich die Mitglieder der LKG Brackel auf viele Besucher aus dem Dorf, den Gemeinschaftsbezirken und dem Gemeinschaftsverband.
Den Festgottesdienst am Sonntag, den 1. März 2015 um 10.30 Uhr im Brackeler Gemeinschaftshaus in der Büntestraße 23 gestalten der Altpräses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes Dr. Christoph Morgner aus Celle und Pastor Georg Buhr, St. Jakobi Hanstedt. sowie die Bläser der Posaunenchöre Brackel und Ohlendorf. Dazu hat die Brackeler Mitmach-Gemeinschaft einen Projektchor ins Leben gerufen, der in einem Potpourri die letzten Jahrzehnte musikalisch zum Besten gibt. Das Thema lautet passend zum Jubiläum: “50 Jahre Landeskirchliche Gemeinschaft und EC-Jugendarbeit Brackel – Echt?!” Damit auch junge Familien voll auf ihre Kosten kommen und den Festgottesdienst entspannt und in Ruhe genießen können, wird auch eine Kinderbetreuung angeboten. Im Anschluss sind neben den Vertretern des Rates mit dem Bürgermeister an der Spitze sowie den Vereinsvertretern auch alle Besucher zum Festempfang mit ausgewählten Grußworten eingeladen. Damit niemand hungrig nach Hause gehen muss, wird zum Abschluss ein Imbiss gereicht. Bereits am Samstag, den 28. Februar ist Dr. Christoph Morgner um 19.30 Uhr im Brackeler Gemeinschaftshaus mit einem Vortrag zu hören. Das Thema: Martin Luther – seine Zeit, seine Liebe, seine Botschaft. Alle interessierten sind auch zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen.
Und 2017 steht das nächste Jubelfest ins Haus, buchstäblich: Dann wird das Gemeinschaftshaus fünfzig!

Neuer Inspektor im Hannoverschen Gemeinschaftsverband

Am 24. Januar wurde Gerhard Stolz in einer Sondersitzung des Verbandsrates zum neuen Inspektor des Hannoverschen Verbandes Landeskirchlicher Gemeinschaften gewählt.

Am 24. Januar wurde Gerhard Stolz in einer Sondersitzung des Verbandsrates zum neuen Inspektor des Hannoverschen Verbandes Landeskirchlicher Gemeinschaften gewählt. Hauptaufgaben des Inspektors sind neben der Geschäftsführung die Begleitung der hauptamtlichen Mitarbeiter und der Gemeinschaftsbezirke.
Der Vorsitzende des Hannoverschen Verbandes, P. Georg Grobe machte vor der Wahl deutlich: “Gerhard Stolz deckt genau unsere Erwartungen im Bereich der Mitarbeiterbegleitung ab. Wir freuen uns, ihn als Kandidaten präsentieren zu können.” Die stellvertretende Vorsitzende, Christel Paladey dankte G. Stolz für die Bereitschaft zur Kandidatur und gratulierte anschließend herzlich. Gerhard Stolz (Jahrgang 1963) ist Prediger des Gemeinschaftsbezirkes Lüneburger Heide und wohnt mit seiner Familie in Bispingen. Zuvor arbeitete er 14 Jahre als Jugendreferent im Niedersächsischen EC-Verband. Seine neue Aufgabe wird er im September übernehmen. Gerhard Stolz wird Nachfolger von Jürgen Paschke, der seit Januar als Direktor des Theologisch-Pädagogischen Seminars Malche in Porta Westfalica tätig ist.
Der Hannoversche Verband landeskirchlicher Gemeinschaften hat 22 hauptamtliche Mitarbeiter. Über 5.000 Mitglieder und Freunde und Gäste treffen sich an 150 Orten in Norddeutschland. Er ist neben dem Ohofer und dem ostfriesischen Verband einer von drei Gemeinschaftsverbänden in Niedersachsen.

Unerhört! TREFFPUNKT-Gottesdienst am 8.2.

Bernd Pfalzer, EC-Jugendreferent aus Kassel, spricht am kommenden Sonntag beim TREFFPUNKT-Gottesdienst in Brackel zum Thema: „Unerhört!“ Wenn Bitten unerhört bleiben.

Zu ihrem monatlichen Treffpunkt-Gottesdienst am Sonntag, 8. Februar um 10.30 Uhr laden Landeskirchliche Gemeinschaft (LKG) und EC-Jugendarbeit Brackel herzlich ein: Die Veranstalter erwarten diesmal prominenten und gleichermaßen bekannten Besuch, denn die Predigt im Gemeinschaftshaus in der Büntestraße 23 hält Bernd Pfalzer aus Kassel. Der EC-Jugendreferent und Vater dreier Kinder ist in der Teenager-, Jugend- und Junge-Erwachsenen-Arbeit beim Deutschen EC-Verband tätig, Der 36-jährige war von 2007 bis 2008 EC-Jugendreferent im Niedersächsischen EC-Verband mit Arbeitsschwerpunkten im Bezirk Winsen/Luhe, zu der auch die LKG Brackel gehört. Der begeisterte Sportler weiß in lebensnaher Art zum Thema „Unerhört!“ Weg-Weisendes zu sagen. Der begeisterte Sportler und bekennende Fan des 1. FC Nürnberg zum Thema::
„Not lehrt Beten“ lautet ein Sprichwort. Ausweglose Situationen, in denen Menschen hilflos sind, lassen sie nach einer höheren Macht suchen. So auch zum Beispiel Campino und die Toten Hosen. In einem ihrer Lieder heißt es: „Ich bin wieder da, um dir nah zu sein, weiß nicht, wo ich dich sonst suchen soll. Ich bin hier, um mit dir zu reden, hörst du mir zu?“ Nicht selten haben wir den Eindruck, dass Gott schweigt. Oft machen wir die Erfahrung, dass Gott nicht in unsere Vorstellungen passt, von denen wir meinen, er müsste sie erfüllen. Was hilft uns, wenn Bitten unerhört bleiben? Darum und um unbekannte Seiten Gottes geht es in der Verkündigung. Neben der Predigt stehen auch kreative Elemente sowie neue und bekannte Lieder auf dem Programm der Brackeler Mitmachgemeinschaft. Ihre Premiere beim TREFFPUNKT-Gottesdienst feiert die Musikband der Landeskirchlichen Gemeinschaft und EC-Jugendarbeit Brackel. Die jungen Musiker Ricarda Witzke, Julia Dohl, Henning Rogge, Katharina Brauel und Simon-Martin Kirscht freuen sich auf den Auftritt im Brackeler Gemeinschaftshaus,
Und wichtig: Für alle Frühaufsteher beginnt der Gottesdienst schon um 10.15 Uhr mit Kaffee, Tee und Keksen sowie Zeit zum Ankommen und Begrüßen. „Jeder ist herzlich willkommen, unabhängig von irgendeiner Kirchenzugehörigkeit! Kommen und dabei sein ist das Motto“, so der Vorsitzende der LKG Brackel, Wilfried Wiegel, Übrigens, Bernd Pfalzer spricht auch schon im Rahmen von Bistro Lifestyle am Freitag, den 6. Februar um 19.30 Uhr.

Indien - Die (Ge)-Würze des Lebens

Referent Bernd Pfalzer, Kassel, ist gebürtiger Bayer und doch mit den Heidjern bestens vertraut

Referent Bernd Pfalzer, Kassel, ist gebürtiger Bayer und doch mit den Heidjern bestens vertraut

Am 6. Februar wieder Bistro Lifestyle in Brackel

Gutes für Leib und Seele wird im Brackeler Gemeinschaftshaus auch 2015 geboten. Das neunte Jahr ihrer beliebten Veranstaltungs-reihe Bistro Lifestyle – Essen & Trinken, Reden über Gott und die Welt eröffnen Landeskirchliche Gemeinschaft (LKG) und Jugendarbeit „Entschieden für Christus“ (EC) mit einer Reise nach Indien.
Am Freitag, dem 6. Februar werden dazu um 19.30 Uhr in der Büntestraße 23 in ansprechender Dekoration landestypische Speisen und Getränke sowie ein wegweisendes Wort aus der Bibel aufgetischt.
Referent ist diesmal der evangelische Theologe Bernd Pfalzer, der in der Teenager-, Jugend- und Junge-Erwachsenen-Arbeit beim Deutschen EC-Verband tätig ist. Der 36-jährige Vater dreier Kinder war von 2007 bis 2008 EC-Jugendreferent im Niedersächsischen EC-Verband mit Arbeitsschwerpunkten im Bezirk Winsen/Luhe, zu der auch die LKG Brackel gehört. Der begeisterte Sportler weiß in lebensnaher Art zum Thema „Indien: Die (Ge)Würze des Lebens“ Weg-Weisendes zu sagen: „Es geht um die Sehnsucht der Menschen nach Erfüllung und den Sinn des Lebens. Wofür lohnt es sich zu leben? Was macht mein Leben schmackhaft?“
Freuen können sich die Besucher auch auf den Music Act: Erstmals tritt die Pattensener Jugendband im Brackeler Gemeinschaftshaus auf. Auch in der Küche steht mit Chefkoch Hans-Heinrich Meier und seiner eingespielten Truppe bewährtes Personal für leckere Speisen.
„Herzlich eingeladen zu Bistro Lifestyle ,Indien‘ sind alle, die sich etwas Gutes gönnen wollen“, sagt Wilfried Wiegel, Vorsitzender der LKG Brackel. „Leckeres Essen, gute Getränke, eine lockere Atmosphäre und lohnenswerter Input mit biblischem Inhalt werden garantiert!“
Der Eintritt ist frei, die Veranstalter freuen sich über eine Spende.